Über mich

aus der Sicht meines treuesten Mitarbeiters

Also, eigentlich ist die Arbeit meines Frauchens ziemlich langweilig. Stundenlang sitzt sie vor dem Computer und lässt sich durch nichts ablenken. Ist das Manuskript fertig wiederholt sich das Ganze auf der Couch, weil alles noch einmal gelesen, überprüft, geändert, gelesen, überprüft, geändert, usw., usw. ... werden muss. Ich habe schon ein paar Mal versucht, mich einzubringen, aber sie ist ständig anderer Meinung.

Unsere Spaziergänge nutzt sie meist, um über ihre Geschichten nach- oder sich neue auszudenken. Das gefällt mir gut, weil sich mein Auslauf dadurch verlängert und ich dabei immer viel Ansprache bekomme.

Sonst gibt es eigentlich nichts zu erzählen. In meinen Augen sind ihre Bücher einfach genial, so richtig aus dem Leben gegriffen und spannend noch dazu. Ich jedenfalls liebe sie.